Herbstreffen in Potsdam

Philip Schuchert berichtet über das Herbsttreffen 2020 des Landesverband Ost.


Freitag der 16.10.2020

Es ist mal wieder an der Zeit. Heute wollen mein Vater (Matthias), meine Mutter (Andrea), ihr Freund Andreas und ich (Philip) nach Potsdam fahren, zum Herbstreffen des OI Verbandes Ost. Neue Location und eine Welt die so ganz anders zu sein scheint, als vor einem Jahr, als wir uns in Erkner voneinander verabschiedete. Corona hält die Welt weiter in seiner Klaue und drückt sehr auf die Gemüter. Trotzdem haben wir uns entschieden, dem zu trotzen. Nur dieses eine Mal und vorsichtig natürlich. Ist immerhin trotzdem eine ernstzunehmende Pandemie! Ich war im März dem Jugendwochenende auch ferngeblieben, so frustrierend es auch war. Auch für dieses Herbsttreffen sind wieder Leute abgesprungen. Die Fallzahlen steigen wieder *seufz*. Dennoch, weder Erfurt noch Potsdam sind Krisengebiete, wir tragen alle Maske und waschen uns die Hände und halten uns voneinander fern. Wir packen das schon!

Immerhin sahen wir auf der Fahrt nach Potsdam mehrere Regenbögen, ich werte das als gutes Omen, ein bisschen Farbe in unserem Leben tut immer gut!

Da Papa aus Potsdam/Babelsberg kommt, haben wir hier auch Familie. Bevor wir also zum Hotel fuhren, haben wir die Gelegenheit also genutzt, kurz bei Oma vorbeizuschauen. Danach ging es aber schnurstracks ins Hotel. Hier haben wir dann festgestellt, dass bei uns scheinbar was verwechselt wurde. Mama und Andreas hatten ein Riesenzimmer mit zwei Einzelbetten, während Papa und ich ein normales Zimmer mit Doppelbett zugewiesen hatten. Irgendwie ist da was vertauscht worden. Aber wir haben es dann so beibehalten, immerhin kamen wir zurecht und zur Not hätte man ja noch tauschen können.
Das Abendessen war dann sehr lecker. Anders als in Erkner, wo es immer ein Buffet gab, gab es hier ein durchgetaktetes Zweigängemenu: Pulled Pork mit Semmelknödel und Speckbohnen, als Nachtisch Pflaumen Crumble. Lecker, sättigend und befriedigend.
In der anschließenden Vorstellungsrunde mussten wir dann einige Planänderungen besprechen. Auf Grund von Corona mussten leider beide Vorträge abgesagt werden. Diese sollen dann hoffentlich nächstes Jahr stattfinden. Dafür wird die Mitgliederversammlung morgen stattfinden, auch gut. Vorgestellt wurde Andrea König-Plasberg. Einige kennen sie aus dem Durchbruch, doch live hatten wir zwei uns zum Beispiel noch nie getroffen. Sie ist nun die Geschäftsführerin der Beratungsstelle Hamburg und wird damit auch unserem Vorstand René Bulz zur Hand gehen.
Auch stellte sich Susanne vor, ein neues Mitglied in unseren Reihen. Es ist nach wie vor schön, neue Gesichter zu sehen und ich merke immer wieder, für die Personen ist es auch gut andere kennenzulernen.
Dann gab es noch zu klären wie jeder morgen zum Startpunkt unserer Stadtführung kam. Aber in so einer familiären Gruppe findet sich immer eine Lösung, trotz Schienenersatzverkehr.
Der Rest des Abends klang dann in lockeren Gesprächen aus. Papa und ich haben noch die Kassenprüfung gemacht und ich schreibe diese Zeilen hier. Es hat aber alle relativ früh ins Bett verschlagen, hauptsächlich da das Hotel seine Gäste nicht ewig sitzen lassen darf. Mir Recht, ich war doch relativ müde. Gute Nacht.

Samstag der 17.10.2020

Ach, das übliche Klagen nach der ersten Nacht im Hotel: Das Bett zu weich, die Decke zu dick, mein Vater sein Atemgerät zu laut. Ich hab zwar größtenteils durchgeschlafen, aber ein bisschen mehr hätte nicht wehgetan. Dennoch, nach einer heißen Dusche und nem deftigen Frühstück war ich bereit für die Mitgliederversammlung.
Die verlief relativ kurz und schmerzlos. Das Protokoll der letzten Versammlung wurde einstimmig angenommen, es folgte ein Bericht über die Vorstandsaktivitäten, danach kam die Vorstellung des Haushalts 2019 und die Bestätigung durch die Kassenprüfer. Der nächste Punkt war dann etwas wichtiger: Es sollte ein neuer Vorstand gewählt werden. Hierfür wurde der alte Vorstand des Landesverbandes einstimmig entlastet… und gleich wieder neu gewählt. So ist das nun Mal, wer seine Arbeit gut macht, muss immer mehr machen. Anschließend wurde der Haushaltsplan 2021 abgesegnet. Zudem wurde das nächste Herbsttreffen besprochen und geplant. Voraussichtlich wieder hier in Potsdam, da das Hotel auch gut erreichbar ist. Damit kam die Versammlung dann so ziemlich zu Ende.
Im Anschluss an die Versammlung saß man dann gemütlich beisammen und wartete bei netten Gesprächen auf das Mittagessen, obwohl man noch voll vom Frühstück war. Es gab halt nicht viel zu tun und einfach herumlaufen und das Hotel erkunden war nicht. Die Sauna zum Beispiel war auch geschlossen, dank Corona. Kannste machen nix, man kann sich aber auch so gut unterhalten.
Die anschließende Stadtführung war überraschend gut. Selbst als Dauergast in Potsdam/Babelsberg, ja sogar jemand wie mein Vater, der von hier kommt, konnte man echt noch was entdecken und lernen. Was wir festgestellt haben war, dass viel Architektur von anderen Städten und Ländern „geklaut“ oder „kopiert“ wurde. Oftmals sagte der Kurfürst nur: „Das gefällt mir, baut mir das nach“. Zudem profitiert Potsdam von vielen reichen Geldgebern, die die Restauration der historischen Stadt mit Freuden mitfinanzieren. So hat auch Günther Jauch reichlich mitgeholfen. Besonders beeindruckend war allerdings das Stasigefängnis, früher auch oft „Lindenhotel“ genannt. Während draußen die Straße voll von Leben ist, links und rechts normale Wohnhäuser mit Shops anschließen, wurden auf dem Hof Leute gefoltert, gequält und sicherlich auch ermordet. Nicht nur zu Stasizeiten, schon zuvor unter den Nazis und Preußen waren hier unliebsame Dilettanten inkarzeriert. Eine völlig andere Atmosphäre, bedrückend und auf grausame Art und Weise beeindruckend.
Nach der Stadtführung hatte ich dann doch Hunger. Das Abendessen war leider nicht ganz so nach meinem Geschmack und Mama mag auch keinen Fisch. Also bekam Mama mein Gemüse und ich ihren Fisch, so wurden wir wenigstens mehr als satt.
Anschließend saß man noch gemütlich zusammen, scherzte und lachte viel. Mit Sascha, Sören und Susann kam es dann noch zu einer lustigen Runde, bei der wir uns gegenseitig Fragen stellten, die nicht mit „Ja“, „Nein“ und „Jain“ beantwortet werden durften. Dabei stellte ich den Rekord von 0 Sekunden auf… Da war ich wohl unkonzentriert.

Sonntag der 18.10.2020

Normalerweise würde hier, nach dem Frühstück der Teil mit der Mitgliederversammlung kommen. Da wir diese wegen ausgefallener Vorträge jedoch schon am Samstag gemacht hatten, blieb heute nur noch einmal geselliges Beisammensein und ein relativ früher Aufbruch. Es ist schon Schade, dass die Tagung und das gesamte Jahr so sehr unter dieser Pandemie leiden müssen. Ich hoffe jedoch, dass alle sicher durch den Rest des Jahres kommen und wir uns alle nächstes Jahr wiedersehen können. Ob mit oder Maske ist mir dabei egal. Solange wir nur den Verstand nicht verlieren, kommen wir auch durch diese Krise durch.
Für meine kleine Gruppe ging es noch kurz zu Papas Bruder und dessen Freundin. Aber nur zu einer Tasse Kaffee, danach ging es über die Autobahn fix nach Hause. Dort wartete nämlich am Montag, nach zwei Wochen Urlaub, wieder die Arbeit auf mich. Und so langsam vermisste ich meine Arztbriefe und OP-Berichte und völlig unverständlich sprechenden Ärzte (die sprechen echt so, wie ihre Handschrift aussieht, das kann man sich manchmal nicht ausdenken, was da zusammengestammelt wird) dann doch.

Hoffentlich sieht man sich 2021 gesund und munter wieder… 2020 war anstrengend genug, 2021 darf gerne etwas entspannter werden.
Es war trotzdem wieder sehr schön. Ich danke allen, die da waren und das Ganze wieder zu einem Highlight in meinem Jahr haben werden lasse. Ich freu mich wieder auf euch.

Grüße, Philip

Herbstreffen in Erkner

Herbstreffen in Erkner

Herbsttreffen in Erkner

Vom 6. bis 8. September fand in Erkner unser diesjähriges Herbsttreffen statt. Unter anderem waren Programmschwerpunkte, wie beispielsweise ein Foto-Workshop und ein Besuch im Schloss Schönhausen, an diesem Wochenende geplant.  

⇒ zur Bildergalerie

Freitag der 06.09.2019

Es war ein stressiger Arbeitstag. Ich hatte Dienst im Vorbüro des Chefarztes für Anästhesie und Intensivmedizin meines Krankenhauses und er hatte an diesem Urlaub Tag. Da geht es immer ein wenig hektischer zu habe ich das Gefühl. Geplant war eigentlich, dass ich pünktlich Feierabend mache, vielleicht sogar etwas eher gehen kann. Und doch kam ich erst nach 15 Uhr aus meinem Büro raus. Mein Vater stand schon am Eingang des Krankenhauses Spalier. Und so machten wir uns etwas hastig auf die Socken.
Mamas Freund hatte uns sein Auto geliehen, damit konnten mein Vater und ich direkt von meiner Arbeit aus nach Erkner tuckern. Und obwohl wir an keiner Ecke trödelten hielten uns Staus und ein kurzer Stopp auf der Autobahnraststätte Michendorf auf. So erreichten wir erst 19:45 das Bildungszentrum in Erkner.
Erste Priorität hatte zu diesem Zeitpunkt nur das Abendbrot. Hungrig waren wir, das Restaurant hatte gerade noch so offen. Wir haben bestimmt zu schnell gegessen, aber wir wollten schnellstmöglich den Anderen folgen. Die hatten nämlich schon angefangen mit dem Fotoprojekt. Es waren Sören und Annett, die uns dann im Restaurant fanden, begrüßten und den weiteren Plan mitteilten. Und so konnten wir uns dann elegant mit in die Gruppe einfädeln, als wären wir schon immer da gewesen.
Tatsächlich hatte schon im Voraus eine kleine Vorstellungsrunde stattgefunden und nun hatten sich einige zusammengefunden um schon einmal Ideen für das morgige Fotoprojekt zu besprechen, eventuell schon einige Sachen auszuprobieren und sich schon schminken zu lassen. Dafür war extra eine Maskenbildnerin gekommen. Und die setzte mit ein wenig Make-Up wunderschöne Akzente und holte aus so manchem etwas hervor, was bis dahin im Verborgenen geschlummert hatte. Ich muss zugeben, ich unterschätze immer wieder, was ein wenig Make-Up so bewirken kann. Die anderen besprechen schon Fotoideen. Auch ich konnte einige Ideen beisteuern, war aber für den Abend zu kaputt, um davon schon irgendwas in die Tat umzusetzen. Aber morgen war ja auch noch ein Tag.
Anschließend fand man sich wieder in der Bar „Bildungslücke“ ein, um noch abschließend einen kleinen Schluck zu trinken und sich allgemein auszutauschen. Ein guter Plausch mit Freunden ist schließlich wichtig. Gestört wurden wir um ca. 21:45 Uhr allerdings durch das plötzliche Auftreten eines mir nur allzu bekannten Tones: Feueralarm. Die erste Reaktion ist Verwirrung. Doch dann scheuchten uns die Barkeeper schon zur Veranda hinaus. Nicht drin bleiben ist die Devise. Nur war vorher schon ein wenig Alkohol geflossen. Manch einer nahm die Sache nicht ganz so ernst, wie man es eigentlich tun sollte. Klar, man konnte hier sehr sicher von einem Fehlalarm ausgehen und konnte deswegen locker bleiben, aber es dauerte doch eine Weile bis sich alle dazu aufgerafft hatten, die Bar zu verlassen. Auf der Veranda ergab sich noch ein anderes Problem: Direkt vor dem Fenster stehen zu bleiben gehört eigentlich nicht zum Flucht- und Rettungsplan. Uns trennten jedoch drei kleine Stufen davon, etwas mehr Abstand zum Haus zu nehmen. Die Barkeeper wussten um das Problem.


„Eigentlich müssten’se noch hier hoch. Ditt ham wa schon ma vor zwee Jahren anjesprochen, dat wer hier ne Rampe brochen, jetahn hat sich aber nüscht“


Und so blieben wir direkt vor der Glasfront der Bar stehen, bis der Alarm deaktiviert wurde. Einige wollten sofort wieder rein, aber zum Glück passt man aufeinander auf und kann sich gegenseitig ermahnen. Denn, es muss ja erst das Okay der Feuerwehr erteilt werden! Die Feuerwehrfrau kam dann auch, lief einmal kurz durch die Bar, ohne sich davon zu bedienen, und den Gang davor. Danach konnten wir, so gegen 22:00 Uhr, endlich wieder ins Warme.
Nachdem wieder etwas Ruhe eingekehrt war, kam der Abend dann auch angenehm zum Ausklang.

Samstag der 07.09.2019

Der Samstag begrüßte uns mit abwechselnd Sonnenschein und bewölktem Himmel. Zuerst hieß es duschen, dann ausgiebig frühstücken. Man weiß ja nie, wann man das nächste Mal was bekommt, nicht wahr?
Im Anschluss daran fand man sich wieder bei den Damen mit den Fotoapparaten ein. Die Kinder freuten sich sehr über die Maskenbildnerin, welche mit Glitzer und viel Farbe Schmetterlinge und orientalische Verzierungen zauberte. Auch einige Erwachsene ließe Hand anlegen und so mancher entdeckte eine ganze neue Seite von sich. Ich persönlich ging einer Idee für ein Foto nach, welche ich unbedingt in die Tat umgesetzt sehen wollte. Mein Vater half mir beim Posen, während die Fotografinnen gute Bilder machten. Es dauerte zwar eine ganze Weile, aber das Ergebnis konnte sich blicken lassen. Manchmal hat man halt so Einfälle. Die Fotografinnen waren auch ganz begeistert. Ich denke, sie würden sich über weitere Projekte mit uns freuen, wir schienen eine angenehme Atmosphäre und Kreativität auszustrahlen. Zumindest hat es mich gefreut, dass sich alle drei Damen bei uns wohlzufühlen schienen.
Während ein Teil „fotofierte“ und „maskschminkiert“ wurde, fanden sich die Anderen zu einem Vortrag des Rechtsanwalts Steinecke ein. Hier konnte der aufmerksame Zuhörer etwas über die private Rechtsschutzversicherung lernen und warum diese so wichtig ist. Über die private Rechtsschutz kann nämlich zum Beispiel ein unabhängiger Gutachter bezahlt werden. Das kostet so nämlich mindestens 3.000 €, wenn nicht noch mehr, und wird auch für seine Mitglieder nicht vom VDK übernommen. Ein Richter verlässt sich in Rechtsstreitigkeiten nur auf den MDK, weswegen ein unabhängiges Gutachten so gut wie immer notwendig ist. Herr Steinecke erklärte außerdem das ein Widerspruch gegen Entscheidungen der Krankenkassen nicht großartig ausformuliert werden muss und auch nicht per Einschreiben versendet werden muss. Wer weiterhin Hilfe oder Ratschläge braucht; Herr Steinecke macht auch eine telefonische, kostenlose Erstberatung. Mein Dank geht hier an Markus Walloscheck. Da ich mich immer noch nicht magisch zweiteilen kann, hat er mir den Vortag zusammengefasst, damit auch dieser hier seinen Platz findet.
Nachdem der Vormittag so doch sehr schnell verging, fanden sich wieder alle zum Mittagessen zusammen. Gefühlt hatten wir gerade erst Frühstück gegessen, wo sollte man da noch Mittagessen hinschieben? Aber die Küche im Bildungszentrum ist doch zu gut, man findet doch immer genug Appetit, um etwas hier zu essen.
Es blieb allerdings keine Zeit für ein Verdauungsschläfchen. Direkt nach dem Mittag schwangen wir uns in unser Auto und fuhren mit einigen anderen in Richtung Berlin. Wir wollten das Schloss Schönhausen besichtigen. Und obwohl wir pünktlich losgefahren waren, dank etlicher Baustellen und einer nicht ganz fehlerfreien Navi-Leitung, landeten wir etwas weiter weg vom Schloss als gedacht und mussten den letzten Abschnitt zu Fuß / zu Rad zurücklegen. Die Heidrichs waren allerdings schon da. Es beruhigte uns dann aber doch, dass selbst der Berliner Taxifahrer erst mit uns vor dem Schloss anhielt. Er hatte das Volksfest um die Ecke nicht bedacht und war ebenfalls stecken geblieben. Familie Münkwitz hing auch noch im Stau fest.
Da wir also nicht ganz vollzählig waren, teilten wir uns auf und eine Gruppe ging schon ins Schloss. Der Rest, uns eingeschlossen, wartete auf die Nachzügler. Nachdem wir vollzählig waren, nahm uns unsere Führerin mit auf eine Tour durch das Schloss. Sie erzählte uns eine Menge über das Schloss, welches etliche Male die Besitzer wechselte, einige Umbauten erlebte und viele wunderschöne Räume und Möbel aufweisen konnte. Die berühmtesten Mieter hier waren die Frau von Friedrich dem Großen, der sie quasi nach dorthin abgeschoben hatte, und der erste und einzige Präsident der DDR, Wilhelm Pieck. Das Schreibzimmer von Pieck wirkte dabei noch heute sehr imponierend. Und ich muss zugeben, obwohl ich die DDR nie erlebt habe, wann immer ich Mobiliar aus DDR-Zeiten sehe, erlebe ich eine gewisse Nostalgie. Die Ästhetik spricht mich scheinbar im Unterbewusstsein an. Was soll man dazu sagen? Leider hatte unsere Führerin scheinbar Duracell-Batterien zum Frühstück gegessen, denn obwohl die zweite Gruppe ungefähr 15 – 20 Minuten Vorsprung hatte waren wir gegen Ende der Führung wieder fast gleich auf und so manche Infotafel blieb unbeachtet und ungelesen. Ich bin dann noch bei einer Ausstellung über „Entartete Kunst“ versackt, musste mich dann aber auch beeilen den Anschluss nicht zu verpassen und hinterließ einiges unbeachtet. Schade eigentlich, aber die Führung blieb trotzdem sehr interessant und schön. Kultur macht Spaß.
Zurück im Bildungszentrum gab es schon wieder Essen. Das Abendbrot lockte mit einem klasse Angebot.
Ich entschied mich dann noch dazu, ein wenig abzutauchen. Also schnappte ich mir meine Badehose und sprang ins lauwarme Nass. Was vermisse ich eine Badewanne zu Hause… Nach einer schönen heißen Dusche folgte ich dann den allgemeinen Geräuschen der Heiterkeit und fand mich im Raum „Einstein“ wieder, wo wir alle einen gemütlichen Abend beisammen verbachten.

Ich hatte UNO dabei und zerstörte damit fast meine [Freundschaften] aber Spaß hatten wir trotzdem.

Doch irgendwann übermannte uns die Müdigkeit, also krochen wir kurz vor Mitternacht unter die Bettdecke und schliefen alsbald ein.

Sonntag der 08.09.2019

Und schon wieder ist das Wochenende vorbei. Kann nicht endlich mal einer die Weltenuhr reparieren, das die nicht immer so schnell läuft wenn‘s Spaß macht?
Nach einem „kleinen“ Frühstück kamen dann alle zum wichtigsten Teil zusammen: Die Mitgliedsversammlung.
Nachdem Vollzähligkeit und Stimmberechtigung der Versammlung notiert waren, wurden die einzelnen Punkte der Tageordnung abgearbeitet. Nach einigen Hin- und Her wurde der Haushaltsplan für 2020 beschlossen und der Vorstand sowie die Kassiererin entlastet. An dieser Stelle sei wieder für die wunderbare Arbeit gedankt. Es ist sicherlich nicht immer leicht mit uns allen. Aber, so denke ich, wir finden doch immer einen Weg.
Auch wurde noch einmal erwähnt, wie wohl sich die Fotografinnen bei uns gefühlt hatten und wie gut das Projekt an sich angekommen war. Eventuell kann könnte man das wiederholen. Da auch einige andere Fotos gemacht hatten, wurde beschlossen einen zentralen Ablageort online zu erstellen und dann entsprechend einen Link zu senden. Damit waren dann auch alle einverstanden.
Wir mussten natürlich auch das nächste Herbsttreffen planen. Hier kam dann die Idee auf das, so sehr wir das Bildungszentrum Erkner mögen, was Neues auch mal schön wäre. Ein Hotel direkt in Potsdam wurde als Alternative genannt. Da aber noch nicht ganz sicher war, ob die genügend Zimmer für so viele Rollstühle haben, sollte erst einmal eine Vorortbegehung stattfinden. In dem Sinne wurden vorerst zwei Wochenenden für das nächste Herbsttreffen vereinbart: Vom 11.09.2020 – 13.09.2020, falls wir das Hotel in Potsdam nehmen, oder vom 02.10.2020 – 04.10.2020, falls es dann doch wieder Erkner wird. Auch wurden Vorschläge für den Samstagnachmittag gemacht. Hier wurde eine Tour im Reichstag, die Gärten der Welt oder Schloss Sanssouci vorgeschlagen. Der Vorstand wollte diese Ideen mitnehmen und uns etwas Schönes aussuchen. Ich freu mich schon sehr darauf (Also wirklich! Das klingt in Textform irgendwie sehr sarkastisch, aber ich hab immer Spaß an ein bisschen Kultur!). Die Jugend des Ostverbandes will ich übrigens an das Jugendwochenende vom 24.04.2020 – 26.04.2020 erinnern. Wir haben also weiterhin einiges vor und freuen uns einstimmig auf das, was da kommt.
Nach der Versammlung hieß es dann Abschied nehmen. Wieder einmal geht alles viel zu schnell vorbei.

Aber genauso schnell wie das Wochenende vergeht, vergeht auch die Zeit bis zum nächsten Herbstreffen.

Und da finden wir uns dann hoffentlich alle wieder gesund und munter ein.
Mein Vater und ich besuchten dann noch fix die Oma in Potsdam, bevor wir uns schweren Herzens von Berlin, Erkner und Potsdam verabschiedeten. Bis zum nächsten Mal!
Abschließend kann ich nur sagen, wie jedes Jahr, fahre ich mit einem Lächeln auf den Lippen nach Hause. Das nächste Ereignis ist dann das Jugendwochenende. Es bleibt mir nur schnell den Urlaub zu planen, damit ich auch stressfrei an allem teilnehmen kann. Denn bei einer Gruppe, die so herrlich durch ist, fühlt man sich wohl, will man dabei sein.

Ich danke allen die gekommen sind, dass sie das Wochenende wieder so lustig haben werden lassen.
Wir sehen uns wieder,
Euer Philip

Stammtisch in Leipzig

Stammtisch in Leipzig

Am 10. August 2019 trafen sich die Mitglieder des LV OST in Leipzig zu einem Stammtisch.
Unter der Organisation von Annett Heinich wurde im legendären „Auerbachs Keller“ Mittag gegessen, bevor dann eine Stadtführung mit dem Leipziger Erik Knäschke anstand.
Gemeinsam verbrachten alle Teilnehmende einen unterhaltsamen Samstagnachmittag und tauschten sich untereinander aus.

⇒ mehr

Jugendwochenende 2018

Jugendwochenende in Berlin

Am Freitag, dem 28.9.2018, begann unser dreitägiges Jugendwochenende, welches in Berlin
stattfand.
Für das Wochenende wurde das Jugendgästehaus am Berliner Hauptbahnhof ausgewählt,
welches vor allem aufgrund der Zentralität eine angenehme Anreise ermöglichte.
Gegen frühen Abend waren wir allesamt angekommen und verabredeten uns gleich für
später. Nachdem wir eincheckten und uns unsere Unterkunft anschauten, trafen wir uns wie
vereinbart in der Lobby. Von dort aus machten wir uns gleich auf den Weg zum
„Lindenbräuhaus am Potsdamer Platz“. Aufgrund des Besuches durch den türkischen
Staatspräsident war der Weg etwas länger als gedacht, aber da wussten wir ja nicht, was
noch auf uns zukommen wird. Dort angekommen wurden wir nach mehreren Anläufen von
einem Kellner zu unseren Tischen gebracht. Da sich im Erdgeschoss lediglich Bartische
befanden, wurden wir einmal um das Gebäude zu einem versteckten Aufzug geführt und von
dort aus konnten wir in die zweite Etage fahren. Nun war alles bereit für einen gemütlichen
Abend zusammen.
Nach dem Essen überlegten wir, was wir am nächsten Tag unternehmen wollen. Da der
geplante Besuch in das „Berliner Story Bunker“-Museum aufgrund der mangelnden
Barrierefreiheit nicht möglich war, brauchten wir auch eine Alternative für den Vormittag.
Diese zu finden ist in der Hauptstadt ja nicht schwer und so haben wir schnell ein tolles
Programm zusammenstellen können.

Am nächsten Tag gingen wir nach dem gemeinsamen Frühstück Richtung Brandenburger
Tor, da sich dort in der Nähe das „Madame Tussauds“ befand. Der Weg dahin war allerdings
mit vielen Umwegen und Hürden verbunden. Der Staatsbesuch brachte gesperrte Straßen
und Brücken mit sich und so liefen wir länger als geplant, was unsere gute Laune jedoch
keineswegs trübte. Dort angekommen durften wir uns wie VIPs fühlen, da Rollstuhlfahrer an
der langen Schlange von Besuchern vorbeigeführt wurden und durch den VIP-Bereich
durften. Als wir endlich drin angekommen waren, hatten wir wirklich sehr viel Spaß und
neben einem Matthias Schweighöfer-Double viele weitere tolle Bilder gemacht.
Wieder draußen auf der Straße verspürten wir allmählich Hunger und suchten uns eine
Currywurst-Bude. Man ist ja schließlich nicht jeden Tag in der Hauptstadt.
Anschließend ging es Richtung „SEA LIFE“, welches glücklicherweise nicht weit weg war.
Auch dort mussten wir nicht lange anstehen und konnten schnell die Unterwassertiere
betrachten. Erfreulicherweise war gegenüber auch der sogenannte „AquaDom“, welcher
angeblich der langsamste Fahrstuhl der Welt sei. Die Fahrt nach oben dauerte ungefähr 20
Minuten und auch wenn es runter zu schneller ging, hatte man genügend Zeit die
Unterwasserwelt, welche sich um dem gläsernen Lift befand zu bestaunen. Leider durfte
immer nur ein Rollstuhl in den eigentlich groß genugen, dreistöckigen Aufzug, sodass die
anderen derweil unten warten mussten. Eine Bar daneben ließ allerdings keine Langeweile
aufkommen. Als alle eine Runde gefahren sind trafen wir uns dann in der Bar und tranken
noch einen Schluck. Auch alle Fußballfans konnten sich freuen, so gab es dort TV-Geräte und
auch eine Leinwand, auf denen die Bundesliga lief. Immerhin war Samstag!
Was wir anschließen taten, mussten wir nicht groß überlegen, denn am „AquaDom“ wies
uns eine freundliche Mitarbeiterin auf das „Little BIG City“ hin, wofür wir ebenfalls eine Karte bekamen. Mit dem Satz: „Wir schauen uns das einfach mal an!“ machten wir uns auf
den Weg dahin. Glücklicherweise! Denn wie sich festzustellen war das ein echter Glücksgriff.
In dem etwas anderen Museum war die Geschichte Berlin als Miniaturstadt aufgebaut und
reichte von Gründung bis zur Wende. Nach gut zwei Stunden waren wir dann wieder
draußen und mussten noch auf den Rest der Gruppe warten, welcher sich einfach nicht satt
sehen konnte. Es hatte sich wirklich gelohnt.
Gern hätte der ein oder andere noch mehr Zeit dort verbracht, doch wir mussten 18:00 Uhr
wieder in der Bar vom Nachmittag zurück, da wir dort für Abends einen Tisch reserviert
hatten.
Dort gab es dann unser Abendessen, welches von Känguru-Burger bis hin zu Sandwiches und
vielen weiteren Leckereien im typisch amerikanischen Stil.
Von dort aus sind wir gesättigt zurück zur Unterkunft gefahren und saßen dort noch ein
bisschen gemeinsam zusammen, bis der Tag zu Ende ging.


Der Sonntag begann wieder mit einem leckeren, gemeinsamen Frühstück, bei dem wir die
vergangene beiden Tage auswerteten und in einer „Feedback-Runde“ neue Ideen,
Anregungen und mehr gesammelt wurde. Feststeht, dass neben der tollen Unterkunft,
welche für das nächste Jugendwochenende durchaus wieder eine Idee ist, das Gesamte
Wochenende als sehr gelungen betrachtet werden kann und definitiv wiederholt werden
soll!
Anschließend packte jeder sein Zeug und wir verabschiedeten uns voneinander, mit dem
Satz: „Bis zum nächsten Mal!“.

Sascha Heidrich
Jugendbeauftragter LV OST

OI-Jugend

Jugendwochenende 2018 in Berlin:
 

Am Freitag, dem 28.9.2018, begann unser dreitägiges Jugendwochenende, welches in Berlin stattfand. Für das Wochenende wurde das Jugendgästehaus am Berliner Hauptbahnhof ausgewählt, welches vor allem aufgrund der Zentralität eine angenehme Anreise ermöglichte. Gegen frühen Abend waren wir allesamt angekommen und verabredeten uns gleich für später. Nachdem wir eincheckten und uns unsere Unterkunft anschauten, trafen wir uns wie vereinbart in der Lobby. Von dort aus machten wir uns gleich auf den Weg zum „Lindenbräuhaus am Potsdamer Platz“. Aufgrund des Besuches durch den türkischen Staatspräsident war der Weg etwas länger als gedacht, aber da wussten wir ja nicht, was noch auf uns zukommen wird. Dort angekommen wurden wir nach mehreren Anläufen von einem Kellner zu unseren Tischen gebracht. Da sich im Erdgeschoss lediglich Bartische befanden, wurden wir einmal um das Gebäude zu einem versteckten Aufzug geführt und von dort aus konnten wir in die zweite Etage fahren. Nun war alles bereit für einen gemütlichen Abend zusammen. Nach dem Essen überlegten wir, was wir am nächsten Tag unternehmen wollen. Da der geplante Besuch in das „Berliner Story Bunker“-Museum aufgrund der mangelnden Barrierefreiheit nicht möglich war, brauchten wir auch eine Alternative für den Vormittag. Diese zu finden ist in der Hauptstadt ja nicht schwer und so haben wir schnell ein tolles Programm zusammenstellen können.

Am nächsten Tag gingen wir nach dem gemeinsamen Frühstück Richtung Brandenburger Tor, da sich dort in der Nähe das „Madame Tussauds“ befand. Der Weg dahin war allerdings mit vielen Umwegen und Hürden verbunden. Der Staatsbesuch brachte gesperrte Straßen und Brücken mit sich und so liefen wir länger als geplant, was unsere gute Laune jedoch keineswegs trübte. Dort angekommen durften wir uns wie VIPs fühlen, da Rollstuhlfahrer an der langen Schlange von Besuchern vorbeigeführt wurden und durch den VIP-Bereich durften. Als wir endlich drin angekommen waren, hatten wir wirklich sehr viel Spaß und neben einem Matthias Schweighöfer-Double viele weitere tolle Bilder gemacht. Wieder draußen auf der Straße verspürten wir allmählich Hunger und suchten uns eine Currywurst-Bude. Man ist ja schließlich nicht jeden Tag in der Hauptstadt. Anschließend ging es Richtung „SEA LIFE“, welches glücklicherweise nicht weit weg war. Auch dort mussten wir nicht lange anstehen und konnten schnell die Unterwassertiere betrachten. Erfreulicherweise war gegenüber auch der sogenannte „AquaDom“, welcher angeblich der langsamste Fahrstuhl der Welt sei. Die Fahrt nach oben dauerte ungefähr 20 Minuten und auch wenn es runter zu schneller ging, hatte man genügend Zeit die Unterwasserwelt, welche sich um dem gläsernen Lift befand zu bestaunen. Leider durfte immer nur ein Rollstuhl in den eigentlich groß genugen, dreistöckigen Aufzug, sodass die anderen derweil unten warten mussten. Eine Bar daneben ließ allerdings keine Langeweile aufkommen. Als alle eine Runde gefahren sind trafen wir uns dann in der Bar und tranken noch einen Schluck. Auch alle Fußballfans konnten sich freuen, so gab es dort TV-Geräte und auch eine Leinwand, auf denen die Bundesliga lief. Immerhin war Samstag! Was wir anschließen taten, mussten wir nicht groß überlegen, denn am „AquaDom“ wies uns eine freundliche Mitarbeiterin auf das „Little BIG City“ hin, wofür wir ebenfalls eine Karte bekamen. Mit dem Satz: „Wir schauen uns das einfach mal an!“ machten wir uns auf den Weg dahin. Glücklicherweise! Denn wie sich festzustellen war das ein echter Glücksgriff. In dem etwas anderen Museum war die Geschichte Berlin als Miniaturstadt aufgebaut und reichte von Gründung bis zur Wende. Nach gut zwei Stunden waren wir dann wieder draußen und mussten noch auf den Rest der Gruppe warten, welcher sich einfach nicht satt sehen konnte. Es hatte sich wirklich gelohnt. Gern hätte der ein oder andere noch mehr Zeit dort verbracht, doch wir mussten 18:00 Uhr wieder in der Bar vom Nachmittag zurück, da wir dort für Abends einen Tisch reserviert hatten. Dort gab es dann unser Abendessen, welches von Känguru-Burger bis hin zu Sandwiches und vielen weiteren Leckereien im typisch amerikanischen Stil. Von dort aus sind wir gesättigt zurück zur Unterkunft gefahren und saßen dort noch ein bisschen gemeinsam zusammen, bis der Tag zu Ende ging.

Der Sonntag begann wieder mit einem leckeren, gemeinsamen Frühstück, bei dem wir die vergangene beiden Tage auswerteten und in einer „Feedback-Runde“ neue Ideen, Anregungen und mehr gesammelt wurde. Feststeht, dass neben der tollen Unterkunft, welche für das nächste Jugendwochenende durchaus wieder eine Idee ist, das Gesamte Wochenende als sehr gelungen betrachtet werden kann und definitiv wiederholt werden soll! Anschließend packte jeder sein Zeug und wir verabschiedeten uns voneinander, mit dem Satz: „Bis zum nächsten Mal!“.